Praxissoftware MAC, iPad und Apple Geräte | Anbietervergleich

Inhaltsverzeichnis

Praxissoftware für Mac OS (kurz Mac) Betriebssysteme von Apple werden unter Allgemeinmedizinern, Psychotherapeuten und anderen medizinischen Fachbereichen  immer beliebter. Einer der Hauptgründe liegt in den Vorteilen, die Mac gegenüber  Windows mit sich bringt, wobei einige Menschen diesen Vergleich eher als Glaubensfrage oder einer Frage des persönlichen Geschmacks ansehen. In diesem Artikel erfahren Sie alles Praxissoftware für Apple Hardware. 

Praxissoftware für Mac und Apple-Hardware

Neben der subjektiven Präferenz eines bestimmten Betriebssystems wie Mac OS, bieten Geräte von Apple auch einige Vorteile und Mehrwerte, die über “gefühlte Fakten” hinausgehen. Die Vorteile von Systemen von Apple sind u.a.:

  • sie laufen stabiler
  • sie sind leichter und intuitiver zu bedienen
  • die Bedienoberflächen sind ansprechender gestaltet
  • besserer Kundensupport und Service

Erhebungen von IBM zeigen zudem, dass die Mitarbeiterzufriedenheit und Produktivität durch Arbeiten mit Mac steigt. Zwar ist der Anschaffungspreis eines Apple-Computers etwas teurer, doch auf lange Sicht sind Sie günstiger, als Windows. 

Ebenfalls macht es sich bemerkbar, dass Apple mit der eigenen Hardware im weltweiten Markt einen signifikanten Marktanteil für sich beanspruchen kann. Im Q4/2020 hielt das US-Unternehmen einen Anteil von 23,4 % am weltweiten Smartphone-Markt. Mac OS hat sich ebenfalls weiter unter den Betriebssystemen etabliert und war im September 2021 in Deutschland für einen Marktanteil von 16,55 % verantwortlich. Als Premium-Hersteller sind die Geräte von Apple besonders beliebt bei Personen höhere Einkommensgruppen. So haben Ärztinnen und Ärzte häufig bereits im privaten Gebrauch positive Erfahrungen mit Mac, iPad oder iPhone gemacht und wünschen sich diese Geräte nun auch für die Arztpraxis.

Zusätzlich steht die Nutzung eines Mac in der Arztpraxis dank des schicken und minimalistischen Designs für ein modernes Arbeiten im Gesundheitswesen. Doch nicht nur das Design ist ausschlaggebend: Apple arbeitet zunehmenden an weiterführenden Gesundheits-Applikationen und entwickelt maßgeschneiderte Apps für die Forschung und Entwicklung im Gesundheitswesen. 

Tipp: Falls Sie darüber nachdenken, Ihre Praxis von ihrem derzeitigen Betriebssystem auf Mac OS umzustellen, sollten Sie sich auch darüber informieren, wie Sie am besten Ihre Praxissoftware wechseln können.

Mobile Anwendung: Praxissoftware auf dem iPad und iPhone

Viele Top 10 Anbieter aus unserem Praxissoftware Vergleich bieten für Ihre Nutzer auch mobile Lösungen für das Smartphone oder Tablet an. Bei Apple basierter Praxissoftware lässt sich die Software meistens ebenfalls auf einem iPhone oder iPad installieren und fungiert dort u.a. als mobile elektronische Patientenakte, die Sie auch im Außendienst bspw. bei Hausbesuchen oder der Notfallmedizin am Point of Care nutzen können. 

In der stationären Praxis wird die Arztsoftware hingegen auf iMac oder dem MacBook eingesetzt. Hier können mobile Anwendungen des Software-Anbieters allerdings ebenso hilfreich sein, bspw. durch einen direkten Fotoimport von der Kamera des iPhones von Wunden oder ähnlichen Merkmalen in die elektronische Patientenakte. 

Durch die Verknüpfung einer Praxissoftware zwischen Mac, iPad und iPhone können Ärztinnen und Ärzte barrierefreier, effizienter und digitaler arbeiten als zuvor. Durch das harmonische Zusammenspiel der Apple-Geräte, das von Haus aus zu einem reibungslosen Kommunikationsprozess zwischen den einzelnen Geräten führt, ist der Grundseiten für die Implementierung von Cross-Plattform-Funktionen im Rahmen einer Praxissoftware für Mac gelegt und vereinfacht den Entwicklungsprozess.

Anbieter von Praxissoftware für Mac (Apple)

 Obwohl sich Mac Systeme immer größerer Beliebtheit erfreuen, ist der Anteil an Anbietern von nativer oder kompatibler Mac Praxissoftware noch recht gering im Vergleich zu Anbietern von Windows-Software für die Praxis. Die nachfolgende Aufstellung soll Ihnen einen Überblick zu den unterschiedlichen Praxissoftware-Lösungen für Mac und Apple-Geräte geben.

Praxissoftware Anbieter Fachrichtungen Vorteile Kosten
EPIKUR Epikur Software Alle Fachrichtungen mit Fokus auf Psychotherapie Moderne Software die eine plattformübergreifende Arbeit innerhalb derselben Praxis ermöglicht, wodurch Mac, Windows und Linux im selben Praxissoftwaresystem in einer Praxis arbeiten können ab 180,00 €
tomedo Zollsoft Alle Fachrichtungen Exklusive Praxissoftware für Apple Hardware, die auf Mac und iPhone stabil, schnell und zuverlässig läuft keine Angabe
aceto ACETO Alle Fachrichtungen Sichere Praxissoftware, die kompatibel mit Mac, Windows und Linux ist, wobei auch ein gemischtes Netzwerk innerhalb einer Praxis möglich ist. keine Angabe
inSuite Doc Cirrus

Allgemeinmedizin & Hausärzte
Chirurgie
Orthopädie & Sportmedizin
Neurologie
Gynäkologie
Radiologie & Nuklearmedizin Onkologie

Modulare Software für Mac mit großem Funktionsumfang, der individuell an die Praxisbedürfnisse angepasst werden kann keine Angabe
promedox(nur Österreich) PROMEDOX Alle Fachrichtungen Moderne und cloudbasierte Praxissoftware für Mac, iPad und iPhone, die mobiles Arbeiten fördert keine Angabe
elefant hasomed Psychotherapie Beliebte, für Mac optimierte Praxissoftware mit 100 % Fokus auf den Fachbereich Psychotherapie ab 239,00 €
AppointMed appointmed Physiotherapie Übersichtliche, schnelle und intuitive Praxissoftware für Physiotherapie-Praxen, die browserbasiert auf allen Betriebssystemen läuft ab 35,00 € mtl.

Cloudbasierte und browserbasierte Praxissoftware für Mac Geräte

Neben lokalen Softwaresystemen, die auf dem lokalen Rechner und/oder Praxis-Server installiert werden, gibt es heute auch cloudbasierte und browserbasierte Praxissoftware. Bei dieser Art der Praxissoftware spielt das Betriebssystem keine Rolle, da die Software über nahezu jeden Web-Browser aufgerufen werden kann. Dort loggen sich alle Nutzer ein und haben vollen Zugriff auf den Funktionsumfang und das völlig standortunabhängig. Somit funktionieren cloud- und browserbasierte Systeme in der Regel sowohl auf dem Mac, als auch auf Windows und Linux Systemen.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Zum einen müssen keine Software-Updates durchgeführt werden, da die Software zentral vom Anbieter auf einem Server gehostet wird. Somit nutzen Sie immer die aktuellste Version. Des Weiteren haben Sie von überall vollen Zugriff auf alle Funktionen und Daten Ihrer Praxissoftware und Sie können in Ihrer Praxis die Betriebssysteme einsetzen, mit denen Sie und Ihre Mitarbeiter*innen sich am wohlsten fühlen.

Die Nachteile sollten allerdings nicht unterschätzt werden. Kommt es zu Störungen des Internets oder zu technischen Problemen beim Softwareanbieter, haben Sie keinen Zugriff auf Ihre Praxissoftware und die dazugehörigen Daten. Dadurch wird in der Regel der Praxisbetrieb lahmgelegt und es entstehen Umsatzeinbußen und Unzufriedenheit unter Patienten und Mitarbeiter*innen. Ebenso besteht das Risiko der Datensicherheit, da es sich bei Patientendaten um äußerst sensible Daten handelt, die laut DSGVO als besonders schützenswert gelten. Da die Daten im Falle einer cloudbasierten Praxissoftware auf einem Server von Dritten abgelegt sind und sich diese theoretisch Zugang zu den Daten verschaffen können, empfiehlt die KBV, keine Patientendaten in die Cloud hochzuladen.

Virtual Machine als Hybridlösung für Praxissoftware auf dem Mac

Die oben aufgeführten Software Anbieter bieten bereits eine gute Auswahl an Funktionen und Besonderheiten. Sollten Sie sich dennoch für eine andere Praxissoftware entscheiden, die nicht spezifisch für den Einsatz auf einem Mac oder anderer Apple Hardware entwickelt wurde und auch nicht mit Mac kompatibel ist, haben Sie die Möglichkeit eine Virtual Machine (VM) auf Ihrem Mac zu nutzen. Diese VM simuliert einen virtuellen Computer, auf dem sich Windows installieren lässt. Auf diesem Windows-Computer können Sie dann Windows-kompatible Praxissoftware installieren und nutzen. Allerdings raten wir von einer solchen Hybrid Lösung ab, da diese in der Regel nicht über die nötige Systemstabilität verfügt, die Praxissoftware voraussetzt und anfälliger für technische Fehler und Abstürze ist. Die populärste Methode für Windows auf einem Mac ist Boot Camp, mit dem sich das Setup einrichten lässt. Alternativ kann auch die Software Parallels verwendet werden.

Theoretisch lässt sich die VM auch andersrum einsetzen. So kann auf einem Windows-Rechner mit einer virtuellen Maschine (VM) auch eine Mac Praxissoftware emuliert werden. Davon raten wird jedoch ebenfalls ab, da dafür technisches Verständnis von Nöten ist und die Stabilität dieses Setups ebenso absturzgefährdet ist, wie die VM auf einem Mac. Möchten Sie es dennoch ausprobieren, dann finden Sie hier eine exemplarische Anleitung. Wir empfehlen Ihnen, Arztsoftware für Mac nur dann zu kaufen, wenn Sie auch Apple-Hardware in Ihrer Praxis nutzen.

Tipp: Wenn Sie von Windows- zu Mac-Praxissoftware oder innerhalb der Mac-Softwaresparte wechseln möchten, dann können Sie zunächst auch kostenlose Demosoftware ausprobieren. Damit können Sie einen teuren Kauf verhindern, der Ihnen vielleicht mehr Arbeit macht, als er Ihnen abnimmt. In der Regel bieten die Hersteller von Apple-Arztsoftware auf ihren Websites gleichzeitig auch gratis Demoversionen an.