Digitales Röntgen: Siemens Cios Spin Angebote und Rezensionen

von Siemens Healthcare GmbH

Siemens Cios Spin
Kategorie

Darum vertrauen +1.400 Ärzte im Monat auf medizintechnikmarkt.de

Schneller Kontakt

Rückmeldung innerhalb von 24 Stunden

Beste Partner finden

Wir wählen aus über 500 Anbietern die besten für Sie aus

Geld sparen

Unsere Erfahrung: Vergleichen lohnt sich

Bitte stellen Sie eine Anfrage und wir prüfen ob dieses oder ähnliche Modelle aktuell in Ihrer Region neu oder gebraucht verfügbar sind. Hier gezeigte Daten sind unverbindlich und dienen der ersten Orientierung. Ggfs. wird das hier gezeigte Model so nicht mehr produziert, in diesem Fall würden wir, soweit möglich, Angebote für gebrauchte Geräte unterbreiten oder Ihnen neuere Modele vorschlagen.

  • 2D- und 3D-Bildgebung

  • Maximale Sicherheit bei komplexen Fragestellungen

  • Hohe Kosteneffizienz in der Chirurgie

Siemens Cios Spin Beschreibung

Der Cios Spin von Siemens ist ein mobiler C-Bogen und kann konventionelle 2D-, aber auch 3D-Röntgenbilder aufnehmen. Vor allem die intraoperative 3D-Bildgebung ist im Rahmen der Implantation sehr hilfreich, da die genaue Positionierung von Implantaten oder Schrauben akkurat bestimmt werden kann. Dies kommt dem Operationserfolg und dem Patienten zu gute. Ebenso können etwaige Folgekosten (Revisionseingriffe etc.) vermieden werden.

Alle Vorteile vom Cios Spin im Überblick

  • akkurate intraoperative Qualitätskontrollen dank 3D-Bildgebung
    • optimale Bildqualität 
      • Retina 3D-Scantechnologie, 16 cm x 16 cm x 16 cm Volumen, Metallartefaktreduktion und isozentrische Scantechnologie
    • starker Röntgengenerator (genügend Power auch bei dichtem Gewebe)
      • 25 kW Ausgangsleistung, Röhrenstrom bis zu 250 mA
      • temporär 3-fache Leistung durch ESU (Zwischenspeicher)
    • Integration von Navigationssystemen (z.B: NaviLink 3D)
      • Anbindung auch an andere Navigationssysteme
      • Symbiose aus bildgestützter und navigierter Chirurgie
  • effizientes Arbeiten mit 3D-Bildgebung
    • Scan dauert nur 30 Sekunden
    • Scandialog als Unterstützung
    • Steuerung per Touchscreen
    • automatische Schrauben-Lokalisation mit “Screw Scout”
    • Einfaches Hin- und Herwechseln zwischen erkannten Schrauben
    • ausreichend Platz für herausfordernde Aufnahmen
      • Abstand von 93 cm zwischen Röntgenröhre und Detektor
    • optimale Positionierung von K-Drähte und andere Instrumente dank Einblendung der Trajektorie durch den “Target Pointer”
  • Hohe Kosteneffizienz in der Chirurgie
    • Ermöglichung von intraoperative Korrekturen auf Grundlage der 3D-Bildgebung
      • Vermeidung von längeren Krankenhausaufenthalte, Revisionseingriffen, postoperative Diagnostik und Haftungspflichten

Technische Details

Systemspezifikation
Detektortechnologie CMOS-Flachdetektor
Bildfeld 30 cm x 30 cm
Bildauflösung 1952 x 1952 Pixel
Generatorleistung 25 kW / 12 kW
Orbitalrotation +/- 100°
Eintauchtiefe 74 cm
Freiraum 93,6 cm
3D-Bildgebung
Scanschema Isozentrisch
Anzahl der Projektionen für die 3D-Rekonstruktion Bis zu 400
3D-Volumengröße 16 cm x 16 cm x 16 cm
3D-Volumenauflösung 512 x 512 x 512 Pixel
Scan-Dauer 30 Sekunden
3D-Ansichten Gleichzeitige Anzeige von 3 Projektionen(transversal, koronar und sagittal)
3D-Volumen-Rendering Volumen-Rendering-Technik (VRT)
Reduktion von Metallartefakten Ja
Klinische Anwendungen und Workflows
Bildaufnahme EinzelbildDurchleuchtungHigh-Level-DurchleuchtungSubtraktion/ RoadmapDigital-Cine-Modus
Navigationsschnittstelle NaviLink 3D
DICOM-Service DICOM Send/ Storage CommitmentDICOM PrintDICOM Query/ RetrieveDICOM Worklist / MPPS
Datenübertragung LAN / WLAN

Noch keine Rezensionen - Bewerten Sie jetzt

  • 5 Sterne (0)
  • 4 Sterne (0)
  • 3 Sterne (0)
  • 2 Sterne (0)
  • 1 Stern (0)